Erste Hilfe für Reiter

Reiten ist kein ungefährlicher Sport. Immer wieder hört man Horrorgeschichten von schlimmen Reitunfällen.

Pferdefreundlich Einkaufen - Pferdeflüsterei.de
Werbung

Ob der gestürzte Reiter sich wieder erholt hängt oft auch vom Verhalten der Leute ab, die in der Nähe sind.

Deshalb finde ich es wahnsinnig wichtig, dass man weiß wie man sich verhalten muss wenn jemand vom Pferd gestürzt ist. Mit der falschen „Hilfe“ kann man sehr viel Schaden anrichten.

Vor ein paar Tagen hatte ich das Pech eine längere Wartezeit im Krankenhaus überbrücken zu müssen. Also habe ich mir die nächste Sanitäterin geschnappt und sie gefragt wie man sich bei Reitunfällen am besten verhält.

Damit Du beim nächsten Sturz eines Mitreiters richtig reagierst stelle ich Dir in diesem Artikel die wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen vor.

*** Disclaimer: Ich bin kein Arzt und somit kein Experte. Ich stelle hier die Methoden vor, die ich gelernt habe und hafte nicht für Schäden die entstehen wenn folgende Erklärungen falsch angewendet oder verstanden werden. Ich rate jedem Reiter regelmäßig einen Erste-Hilfe-Kurs zu besuchen und diese Dinge dort zu lernen. ***

 

Grundsätzliche Tipps

  • Als Reiter sollte man einen Erste-Hilfe-Kurs gemacht haben und diesen etwa alle zwei Jahre auffrischen. Das kann man zum Beispiel beim Roten Kreuz, den Johannitern, Maltesern oder dem Arbeiter Samariter Bund machen. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich das oft vergesse, dieses Jahr ist er aber wieder eingeplant!
  • Trage immer einen Helm um Deinen Kopf zu schützen! Ich kann gar nicht genug betonen wie wichtig das ist!
  • Außerdem sollte man als Reiter immer ein Handy dabei haben mit dem man im Ernstfall den Notarzt rufen kann. Dieses Handy solltest Du in Deiner Jacke oder sonst wo an Dir tragen, ist es in der Satteltasche und Dein Pferd rennt weg hilft es Dir nichts mehr!
  • Nimm eine Mini-Verbandstasche mit. Dort ist auch eine isolierende Silberdecke mit drin, gerade im Herbst oder Winter ist sie sehr nützlich um einen gestürzten Reiter warm zu halten bis Hilfe eintrifft.
  • Wenn Dein Mitreiter im Gelände stürzt: bevor Du euren Pferden hinterherrennst um sie einzufangen überprüfe, dass es ihm gut geht!
  • Ruf im Wald einmal laut nach Hilfe, oft sind Spaziergänger unterwegs und man kann zusätzliche Hilfe oft gut gebrauchen.
  • Zusätzlich zum Notarzt solltest Du am Stall anrufen und um Hilfe bitten. Immerhin stehst Du mit zwei Pferden und einem verletzten Mitreiter im Wald.
  • Trage gut sichtbare Kleidung. Wenn Dich ein Hubschrauber im Gelände finden muss ist es wichtig, dass er auch eine Chance hat Dich zu sehen. Braune Kleidung ist da eher ungünstig.
  • Hab ein Band mit Deinen Notfalldaten an Dir (zum Beispiel von RSQ-ID)
  • Sei Dir immer bewusst wo Du gerade bist. Wenn Du den Notarzt rufen musst solltest Du ihm sagen können wo er hinkommen muss.
  • In einem Stall in dem ich eine Zeit lang war, war es üblich, dass Allein-Reitende ihre geplante Route und Zeit ans schwarze Brett geschrieben haben. Wenn sie nicht zur angegebenen Zeit zurück waren wurden sie angerufen oder nach ihnen gesucht. Das war eine prima Sache und ich denke die 5 Minuten Zeit kann man sich nehmen.
  • Auch nach einem gefühlt nicht so schweren Sturz sollte man sich unbedingt beim Arzt bzw. im Krankenhaus durchchecken Haarrisse im Knochen erkennt man zum Beispiel meistens nicht von selbst!
  • Lass einen gestürzten Reiter nur dann wieder aufsteigen, wenn klar ist, dass er keine Verletzungen oder einen Schock hat. Erst wenn er nach 10 Minuten weiter ruhig und normal ist und keine Schmerzen hat oder ihm schlecht ist darf er wieder aufs Pferd!
  • Wenn jemand gestürzt ist und liegen bleibt: erst mal nicht bewegen! Wenn der gestürzte Reiter Wirbelsäulenverletzungen hat machst Du es durch bewegen nur noch schlimmer. Wenn Du ihn wegbewegen musst, zum Beispiel weil er auf Schienen liegt und ein Zug kommt (blödes Beispiel, ein besseres fällt mir gerade nicht ein) dann ziehe ihn und versuche ihn möglichst in der Haltung zu lassen in der er schon liegt.
  • Rede mit dem gestürzten Reiter und versuche ihn zu beruhigen. Achte darauf, dass er nicht kalt bekommt.

 

Erste Hilfe bei Knochenbrüchen:

  • Notarzt anrufen.
  • Das betroffene Körperteil möglichst ruhig stellen und nach Bedarf mit einer Jacke oder Decke polstern.
  • Beim gestürzten Reiter bleiben und aufpassen, dass er nicht zu kalt oder zu heiß bekommt.
  • Offene Brüche mit einem sterilen Material abdecken (aus dem Erste-Hilfe-Kasten. Du hast doch einen am Stall oder im Auto?!)
  • Sonst nichts an der Wunde machen, das ist Aufgabe des Notarztes!

 

Erste Hilfe bei blutenden Wunden:

  • Je nachdem wie viel es blutet Notarzt anrufen.
  • Die Wunde mit einem sterilen Material abdecken und dann mit einem Verband umwickeln.
  • Blutet die Wunde stark sollte ein Druckverband (im Erste-Hilfe-Kurs lernen!) angelegt werden. Dazu nimmst Du etwas, was kein Blut aufsaugt, drückst es über die Wunde und umwickelst es fest mit einem Verband. Dazu kannst Du zum Beispiel Taschentücher in der Packung, ein Handy oder Verbandspäckchen benutzen.
  • Wenn die Wunde an einer Stelle ist an der Du keinen Verband festkriegst lege ein steriles Tuch darüber und drücke mit Deiner Hand so lange fest darauf, bis der Notarzt da ist und Dir sagt was Du tun sollst.
  • Wenn die Wunde versorgt ist beim gestürzten Reiter bleiben und aufpassen, dass er nicht zu kalt oder zu heiß bekommt.

 

Erste Hilfe bei einem Schock:

  • Notarzt rufen.
  • Einen Schock erkennst Du so: der gestürzte Reiter ist verwirrt, er erinnert sich nicht daran, dass er gestürzt ist, er spürt keine Schmerzen, er hat Schüttelfrost, er hat einen schnellen Puls, die Pupillen sind erweitert, er ist entweder teilnahmslos oder sehr emotional (ich hatte mal einen Schock und hab wegen allem und jedem grundlos geheult), er ist sehr blass. Jemand der unter Schock steht muss nicht alle diese Symptome auf einmal haben!
  • Steht der gestürzte Reiter unter Schock – und hat keine Verletzungen an Kopf, Brust oder Bauch! – solltest Du ihn mit leicht erhöhten Beinen hinlegen und unbedingt warm halten (Jacken, Decken, Satteldecken, …).
  • Rede mit ihm und beruhige ihn.

 

Erste Hilfe bei einer Gehirnerschütterung:

  • Notarzt rufen. Den gestürzten Reiter nicht ins Krankenhaus fahren, ihr seit dann nicht versichert!
  • Eine Gehirnerschütterung erkennst Du so: der gestürzte Reiter erinnert sich nicht daran wie er gestürzt ist, ihm ist schwindelig, ihm ist schlecht oder er übergibt sich, er hat Kopfschmerzen.
  • Bleib bei dem gestürzten Reiter, rede mit ihm, beruhige ihn und halte ihn warm.

 

Der gestürzte Reiter ist bei Bewusstsein

  • Versuche nicht ihn aufzurichten. Wenn er es selbst kann, darf er sich so setzen, dass er keine Schmerzen hat. Wenn nicht soll er liegen bleiben während Du den Notarzt rufst. Du solltest ihn dann mit einer Jacke oder Decke zudecken, damit er nicht auskühlt.
  • Wenn er sich aufrichten kann versucht gemeinsam einzuschätzen wie schwer die Verletzung ist. Blutet er irgendwo oder hat offene Wunden? Liegen alle Körperteile richtig? Ist ein Körperteil plötzlich kürzer als vorher? Können bestimmte Körperteile nicht bewegt werden? Ist ein Körperteil taub oder kribbelt? Ist ihm schwindelig oder schlecht? Hat er Kopfschmerzen? Hat er sich in die Hose gemacht (ja, das ist peinlich, ich weiß, aber das kann ein Zeichen für eine Wirbelsäulenverletzung sein und sollte ernst genommen werden!)? Hat er einen Schock? Hat er offensichtlich etwas gebrochen oder sogar einen offenen Bruch?
  • Je nachdem welche Verletzungen der gestürzte Reiter hat den Notarzt rufen und die Verletzung wie oben beschrieben versorgen.

 

Der gestürzte Reiter ist bewusstlos und atmet

  • Notarzt rufen!
  • Rede trotzdem mit ihm und versuche ihn aufzuwecken indem Du mit ihm redest. Nicht schütteln!
  • Überprüfe ob er atmet. (Puls musst Du nicht messen, wenn jemand nicht atmet hat er automatisch auch keinen Puls)
  • Wenn der gestürzte Reiter atmet bringe ihn in die stabile Seitenlage (lernt man im Erste-Hilfe-Kurs! Ja, ich werde Dich weiter damit nerven).
  • Ich weiß, ich habe oben geschrieben, Du sollst einen gestürzten Reiter nicht bewegen so lange nicht eindeutig klar ist, dass seine Wirbelsäule nicht verletzt ist. Wenn er aber einfach so liegen bleibt kann es passieren, dass er an seiner Zunge oder seinem Erbrochenen erstickt. Das hilft ihm dann ja auch nicht.
  • Bleib bei dem gestürzten Reiter und kontrolliere weiter seine Atmung.

 

Der gestürzte Reiter ist bewusstlos und atmet nicht

  • Notarzt rufen!
  • Bei Kindern unter 8 Jahren fängst Du zuerst mit den Wiederbelebungsmaßnahmen an und rufst dann erst den Notarzt.
  • Beginne mit Wiederbelebungsmaßnahmen (und wieder: Erste-Hilfe-Kurs!).
  • Ich schreibe hier mit Absicht nicht, wie man das macht. So etwas muss man von Profis lernen und nicht im Internet nachlesen.

 

Sei Dir Deiner Verantwortung bewusst

Ich hoffe mit diesem Artikel habe ich Dir noch einmal bewusst gemacht wie wichtig es ist zu wissen wie man bei Unfällen reagiert. Falls Du es noch nicht gemacht hast solltest Du unbedingt an einem Erste-Hilfe-Kurs teilnehmen.

Meiner Meinung nach liegt es in unserer Verantwortung als Reiter, dass wir unseren Freunden und Mitreitern richtig helfen können wenn ihnen etwas passiert.

Wenn jeder Reiter so denkt wird unser Hobby für uns alle etwas sicherer.

Jeder von uns kann einmal in die Situation kommen, dass wir nach einem Sturz auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Ich hoffe sehr, dass derjenige weiß was er tut, wenn es tatsächlich mal so kommen sollte!

Lesetipp: auch Daniela von fair-riding-corp.at hat ausführlich über die Erste Hilfe beim Reiter geschrieben. In ihrem Artikel findest Du genauere Beschreibungen und Videos zum Thema, schau doch mal vorbei!

Auf dem Blog der Reitarena findest Du einen Artikel über die Sicherheit von Pferd und Reiter im Gelände.

 

 

Hast Du schon mal einen schlimmen Reitunfall miterlebt? Wie hast Du reagiert?

Du willst aktuelle Infos von Herzenspferd bequem per Email? Dann melde Dich zum Newsletter an. Spam gibt es von mir nicht – versprochen!




Neuste Herzenspferd-Shirts:

Pferde T-Shirts Reiten

(Visited 33.904 times)

26 KOMMENTARE

  1. Ich mag deine Webseite, sie ist sehr informativ :-)
    Was mir noch eingefallen ist, weil man als Lehrer an Wandertagen dazu verpflichtet ist: den Anfahrtspunkt für Rettungsfahrzeuge (weißes Kreuz auf grünem Grund mit einer Nummer versehen) notieren bzw. merken (man reitet ja doch oft die gleiche Strecke). Diese Rettungspunkte erleichtern dann die Ortung und vor allem die Zufahrt. Man findet diese Punkte idR am Eingang zu Waldgebieten. Ich habe mir die Punkte auch auf meiner Joggingstrecke im Handy gespeichert ;-)
    Ich hoffe mein Post doppelt sich nicht, ich habe nicht alle Kommentare gelesen.
    LG Carolin

    • Hallo Carolin,

      das ist ein toller Tipp, vielen Dank dafür!
      (Und soweit ich einen Überblick habe auch nicht doppelt ;-) )

      Liebe Grüße,
      Christina

  2. Dem Himmel sei Dank, bin ich noch in eine solche Situation gekommen. Und ich hoffe inständig, dass ich so etwas nie (mit-)erleben muss!

    Die meisten Sachen gehen ja glücklicherweise glimpflich aus – mir ist erst vor ein paar Wochen etwas, vom Hergang her, Ähnliches passiert wie einem anderen, der hier kommentiert hat, Michael.
    Ich war an einem Feld direkt bei uns am Hof, und beim galoppieren ist mein Pferd irgendwie vom Weg in den flachen Graben daneben weggerutscht und ins Straucheln gekommen. Nun ist der Kleine ein kleiner Chaot und statt es wie viele andere zu machen, die ja zumeist beschleunigen, um ihr Gleichgewicht wiederzufinden, hat er sich einfach fallen lassen – ein Glück, dass er kein sonderlich hohes Tempo hatte – er ist zuerst in den Vorder-, dann in den Hinterbeinen eingeknickt und hat so wohl gewissermaßen gebremst. Ich bin aus dem leichten Sitz kopfüber ins Feld; im Fallen dachte ich mir schon “Sche… bitte bitte überschlag dich nicht” – und mein Kleiner hat sich nicht überschlagen. Er ist ein Stück weitergeschlittert und genau vor mir zum Halten gekommen. Bis auf ein paar Kratzer an seinen Beinen und Kopf-, Schulter- und Rückenschmerzen meinerseits ist uns nichts passiert.
    Wer weiß, vielleicht haben wir das seinem ungewöhnlichen Manöver zu verdanken…

  3. Vielen Dank dafür, das Du auf die Notwendigkeit der Ersten Hilfen auch bzw gerade bei Reitern aufmerksam machst!
    Ich bin selber Ausbilderin in dieser Thematik und das nicht nur, weil es mein Beruf ist, sondern weil ich es wirklich wichtig finde, das Menschen in Notfallsituationen handlungsfähig sind.
    Die Anmerkungen, die ein wenig unglücklich sind, hat eine meiner Vorschreiberinnen ja schon erwähnt.
    Ich würde nur gerne noch erwähnen, das nicht nur das Rote Kreuz in Erster Hilfe ausbildet, sondern alle Hilfsorganisationen (Arbeiter Samariter Bund, Johanniter, Malteser, Rotes Kreuz). Aber nicht alle bieten überall Kurse an- deswegen nicht nur beim Roten Kreuz anfragen.
    Mein Arbeitgeber zB bietet Individualkurse an, die sich auf die gewünschte Gruppe beziehen. Diese Kurse sind auch in der Zeit frei wählbar d.h. man muss ja noch nichtmal zwingendermaßen 9 Std. Zeit für einen “richtigen” Kurs investieren (auch, wenn das natürlkich immer besser ist). Schon 4 Std. Erste Hilfe Kurs können Leben retten!

    LG

    Stephie

    • Hallo Stephie,

      vielen Dank, dass du nochmal die Anmerkungen von Katha angesprochen hast! Ich hatte total vergessen das in den Artikel einzuarbeiten, ist nun erledigt =)
      Die anderen Anbieter habe ich nun auch noch mit aufgenommen, danke dir für deine Tipps!

      LG

  4. Erst einmal Top das mal wieder die Erste Hilfe für Reiter zum Thema wird!

    Erste Hilfe ist für die meisten bei uns im Stall ein Thema bei dem sie kurz rot werden, weil sie wissen, das sie Nachholbedarf haben. Aber dann verschwindet das ganze Thema auch schon wieder von der Bildschirmfläche.

    Ich bin selbst Sanni, Erste Hilfe ist für mich kein Fremdwort (mehr)!
    Aber ich selbst habe das Thema selbst viel zu lange vor mir her geschoben muss ich zugeben.

    Erste Hilfe ist ein muss!
    Ab April dieses Jahres sind der EH Kurse nur noch 9 Stunden lang, und diesen einen Tag hat JEDER Zeit.

    Viele Organisationen, wie auch der ASB, bieten an EH Kurse an selbst gewählten Plätzen zu halten und auch auf eigenen Wunsch zu spezialisieren.
    Dieses Jahr habe ich mir fest vorgenommen für meinen RV einen Kurs zu Organisieren der speziell auf uns Reiter zugeschnitten sein wird.
    Hier kann man dann auch nochmal speziell auf die Orientierung im Gelände eingehen.

    Ich selbst habe schon so einige Unfälle mit/beim/durch Pferd(e) hinter mir.
    Irnonischer weise habe ich nur von dem Unfall dauerhafte Schäden, bei dem direkt ein RA da war (lag jedoch an der Fehlbehandlung im KH)

    Ich selbst kann nur allen raten lieber einmal zu viel die 112 zu wählen als einmal zu wenig. Der Leihe kann die Situation oft nicht voll einschätzen, besonders da eine solche Situation jeden ein wenig schockiert.
    Auch der Gestürzte kann im ersten Moment die Situation oft nicht richtig einschätzen!
    Ich habe schon oft gesagt mir geht es gut nach einem Sturz und das war am Ende nicht so!

    • Hallo Lena,

      vielen Dank für den ausführlichen Kommentar!
      Toll, dass du dich dafür einsetzt, dass es an deinem Stall einen Erste Hilfe Kurs geben wird! Ich glaube vielen Leuten ist es einfach zu viel Mühe sich darum zu kümmern. Wenn es so etwas direkt am Stall gibt ist das ja sehr praktisch, da machen bestimmt viele mit =)

      Ich kann dir da absolut zustimmen, lieber den Notarzt gerufen und ihn nicht brauchen als umgekehrt!

      LG

  5. Also ich finde die Erste Hilfe Tipps sehr schlecht und nicht für angebracht, Die Texte gehören überarbeitet und entsprechen nicht der Realität.

    Bitte vieles nicht nachmachen wie hier Beschrieben.

    schöne grüße

    Johann Rothbauer
    Rettungsassistent & Notfallsanitäter

    • Hallo Johann,

      tatsächlich habe ich die Tipps von einer Sanitäterin…
      Vielleicht magst du ja mal aufschreiben, was genau falsch ist und geändert werden sollte! Mit der reinen Aussage “alles schlecht” hilfst du leider niemandem weiter.

  6. Hallo!

    Ich bin auch schon ein paar mal heftig abgestiegen, hin und wieder gehe ích auch samt meinem Pferd zu Boden…

    Ich zu meinem Pferdi.” Mach mal langsam, die Kurve da vorne ist ganz schön rutschig!”
    Daraufhin mein Pferd: ” Oh nein, ich bin grade so schön in Schwung…”

    …uups…rummss….

    Meistens rappeln wir uns einfach wieder hoch und das wars.

    Aber da ich meinen Schutzengel nicht überstrapazieren möchte, habe ich jetzt einen besonderen Sturzkurs organisiert!

    Von 11.-17. Mai 2015 ist BERTRAND TRIGUER im Pferdezentrum Stadl Paura!!!

    Dieser Profistuntman hat einen Sturzsimulator entwickelt, bei dem man einen richtigen Abgang gefahrlos üben kann. Bis du so fallen kannst, dass dabei kein Knochen zu Bruch geht oder du genau unter deinem Pferd landest…

    Infos und Anmeldung für einen der Kurstage unter +43 699 1004 1030 Barbara, office@hinke.at

    lg und kommt immer gut nach Hause!

    • Hallo Barbara,

      das mit den Kurven kenne ich auch, ist nicht sehr angenehm ;-)
      Tatsächlich gehen ja erstaunlicherweise die meisten Sachen glimpflich aus – Gott sei Dank.

      Von diesem Sturzsimulator habe ich schon gehört, klang ganz interessant. Wenn sowas mal bei mir in der Nähe ist würde ich sicher auch teilnehmen. Deshalb lasse ich das auch mal so stehen, normalerweise bin ich nicht so ein Fan von Fremdwerbung in den Kommentaren ;-) Aber ist ja hilfreich…

      LG und dir auch weiterhin sicheres Reiten!

  7. Hallo Christina,

    hatte vor 3 einen schweren Reitunfall der mich heute immer noch beeinträchtigt (physisch, nicht psychisch – reite nach wie vor. Klar, die ersten Male nach dem Krankenhaus waren komisch mit unguten Gefühl).

    War alleine unterwegs und bin einen Feldweg hoch galoppiert, meine Dame ist irgendwie in den Graben daneben und ins stolpern geraten (mir fehlen vom Unfall ein paar Sekunden).

    Kurzum gestolpert, gestürzt, mich hat es vorne über geschmissen und diente als Auffangpolster für mein Pferd.

    Ich wusste sofort das etwas “kaputt” gegangen ist, Schmerzen hatte ich keine. Ich war im schwierigen Gelände, kein RTW wäre da an diese Stelle gekommen. Konnte aufstehen, Pferd geschnappt (sie ist eine treue Seele und würde niemals weg rennen) und zurück in den Stall gelaufen.

    Erst da haben starke Schmerzen eingesetzt, Stallbesitzer raus geklingelt und die haben dann sofort RTW + Notarzt gerufen. Die Notärztin hat mich auch dann erst mal schlafen gelegt ;)

    Ende vom Lied war ein gelähmter linker Arm durch eine Überdehnung der Nerven (Perforation) im Halsbereich (muss wohl beim Aufschlagen passiert sein) und ein paar Fleischwunden. Letztere sahen schlimmer aus als ersteres war. Ein langer und steiniger Weg um die Nerven wieder zur Arbeit zu überreden, viel Reha und ganz wird es auch nie mehr werden. Den Spaß am Reiten lasse ich mir dadurch jedoch nicht vermiesen.

    Ich wüsste nicht was ich in dieser Situation hätte besser oder anders machen könnte.

    Im Zweifel immer den Notruf wählen, lieber einmal zu oft als einmal zu wenig.

    Auf ein unfallfreies 2015 mit vielen schönen Momenten mit unseren 4 Samtnasen ;)

    LG

    • Hallo Michael,

      oh je, das ist ja wirklich übel! Hut ab vor deinem Durchhaltevermögen in der Reha und deinem Mut, weiter reiten zu gehen! Ich glaube nicht viele Leute würden das schaffen.
      Ich wüsste auch nicht was du hättest anders machen können. Vielleicht ein Handy dabeihaben und den Notarzt zu einer besser zugänglichen Stelle lotsen. Aber sowas ist vom heimischen Sofa aus immer leicht zu sagen. Wenn man in der Ausnahmesituation ist handelt man ja eher auf Autopilot…

      Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Spaß mit deinen Pferden und dass das der letzte Sturz in deinem Leben war.

      LG

  8. Hallo ich fand den artikel sehr hilfreich. Ich war bis vor kurzem in der sanitätsstaffel der johaniter. Man lernt dort nicht nur die erste hilfe am reiter/mensch sondern auch am pferd den auch unseren freunden kann unterwegs was passieren. Ich hoffe das ich bald wieder zeit habe um aktiv in der staffel mitzuwirken. Für alle die sich dafür interessieren die johaniter stellen sich regelmäßig vor und man kann jeder zeit bei einem training mitreiten man lernt dort von der ersten minute an. Lg

    • Hallo Michele,

      das ist ja interessant, ich wusste gar nicht, dass man bei den Johanitern mitreiten kann! Da werde ich mich auf jeden Fall mal erkundigen ob das in meiner Nähe auch geht, ist bestimmt sehr hilfreich.
      Vielen Dank für die Info!

      LG

  9. Hallo zusammen,

    Ich hatte schon schlimme stürze und war auch schon bei schlimmen stürzen dabei.
    Bei meinen hatte ich ein sehr treues Pferd das nicht ohne mich weggelaufen wäre. Es hat mich
    Nach hause gebracht egal in welcher schlimmen Verfassung ich war (Bsp Schock +Gehirnerschütterung und gebrochener Hand) mich zum aufsitzen animiert und über
    Hauptverkehrsstraßen heim getragen. Nicht nur ein tolles Pferd sondern ein richtiger partner und Freund.
    Aber ja du hast recht, ich selbst mache alle drei Jahre einen Ersthelfer Kurs.

    • Hallo Peggy,

      es gibt tatsächlich Pferde, die dann richtig auf einen aufpassen und sich kümmern, das habe ich auch schon erlebt. Toll, dass du so ein super Pferd hast!
      Trotzdem sollte man wirklich vorsichtig sein mit dem weiterreiten. Wenn man unter Schock steht und sich direkt wieder aufs Pferd setzt kann man einen Kreislaufzusammenbruch erleiden und sogar Ohnmächtig werden.

      LG

  10. Hallo, ich finde den Artikel.Sehr hilfreich. Im Sommer waren Wir Zum Abschied unserer alten.Reitlehrerin ausreiten. Schón im Schritt. Alles lief gut. Dann wollten wir ein kleines Stückchen traben. Das Pferd ganz hinten geht durch und rast los. Alle anderen hinterher. Meiner rennt aufs Feld und plötzlich war da eine Hecke zwischen den anderen und ihm. Er wollte natürlich zu den anderen und ist durchgegangen. Ich kam.Nicht zu ihn durch und er rannte unkontrolliert weiter. Denn wollte er durch die Hecke zu den anderen. Entscheidet sich aber kurz vorher um und rennt schräg durch die Hecke, so daß wir die Äste abbekamen. Er verlor dann die Kontrolle und würde langsammer. Ich bin abgesprungen. Habe nichts im Gesicht und oberem Bereich gespürt. 10 Meter weiter war ein Stacheldraht Zaun. Meine Reitlehrerin kam vorbei.Und ich bin durch eine lücke durch die Hecke zurück auf den Weg. Die anderen Pferde sind die ganze Strecke durch galoppiert. Am Ende, in der nähe der Hauptstraße haben die anderen die Pferde auch unter Kontrolle bringen können.

    Im Stall würde mir das Pferd abgenommen und alle kamen an. Ich wusste garnichtbwirklich was los war. Habe immer noch nichts gespührt. Sie haben mir tücher und wasser gebracht und meine Beine hoch gelegt. Alle meinten.Ich sollte ins Krankenhaus. Habe die Situarion nicht so schlimm eingeschätzt und bin nicht gefahren. Als ich mich einigermaßen wieder berappelt hatte guckte ich in den Spiegel und sah die ganzen Kratzer und Wunden. Habe Narben im Gesicht davon.

    Jedesmal wenn wir von der Halle zum Platz reiten, oder wir irgendwo draußen reiten wollen sehe ich die Bildee vom Unfall vor mir und fange an zu zittern. Seit dem habe ich panische Angst draußen zu reiten…

    Jetzt weiß ich wie ich mich das nächste mal verhalten muss.
    Vielen Dank
    LG Lea

    • Hallo Lea,

      oh je, das klingt ja wirklich übel! Gott sei Dank ist nichts schlimmeres passiert!
      Super, dass die Anderen so gut reagiert haben und versucht haben dir zu helfen. Meistens kann man selbst gar nicht richtig einschätzen wie schlimm es ist. Du hast bestimmt unter Schock gestanden…
      Ich kann total verstehen, dass du jetzt Angst vorm Ausreiten hast! Hast du schon den Artikel über Angst beim Reiten gelesen? Vielleicht hilft dir ja einer der Tipps…

      Liebe Grüße und Danke, dass du deine Geschichte mit uns geteilt hast!

  11. Hey, ich gebe selbst Reitunterricht und bin Jugendwartin. Erste Hilfe bei Reitern ist meiner Ansicht nach sehr unbekannt…ich versuchse auch schon seit längerer zeut jemanden anzufragen, der in unserem Reitstall einen erste Hilfe Kurs machen könnte…finde das rote Kreuz sollte wieder vermehrt kurse für den sport anbieten

    • Hi Emma,

      super, dass du dich dafür engagierst, dass deine Reitschüler das auch lernen!
      Ich würde einfach verschiedene Rote Kreuz Verbände in deiner Nähe anfragen und sie so lange nerven bis jemand vorbeikommt ;-)

      LG

  12. Einen schönen guten Morgen Zusammen,
    ich habe ein paar Anregungen, welche ich im Artikel unglücklich finde.

    “Erste Hilfe bei einer Gehirnerschütterung:
    Notarzt rufen, bzw. den gestürzten Reiter ins Krankenhaus fahren.”

    Es ist absolut vom fahren einer Betroffenen oder Verletzten Person abzuraten! Ihr seit nicht versichert wenn etwas passiert. Ruft immer bei der 112 an und sagt, was passiert ist. Dann bekommt ihr auch hilfe! Wenn derjenige selber ins Krankenhaus fahren möchte soll er das mit einem Taxi tun und nicht von jeman gefahren werden!

    “Der gestürzte Reiter ist bewusstlos und atmet
    Notarzt rufen!
    Rede trotzdem mit ihm und versuche ihn aufzuwecken indem Du ihn zwickst. Nicht schütteln!
    Fühle nach dem Puls und überprüfe ob er atmet.
    Wenn der gestürzte Reiter einen Puls hat und atmet bringe ihn in die stabile Seitenlage (lernt man im Erste-Hilfe-Kurs! Ja, ich werde Dich weiter damit nerven).”

    Hier komme gleich zwei Sachen.
    1. nicht Zwicken oder Ohrfeigen!!! das hilft nicht redet mit ihm macht mehr Sinn. Anfassen könnt ihr die Person auch.
    2. Wer einen EH-Kurs macht wir auch hier lernen, das ohne Atmung kein Puls vorhanden sein kann. Durch die eigene Aufregung ist es zudem auch sehr schwer den Puls des Betroffenen zu spüren, da der meist sehr flach und schwach ist. Also nur die Atmung kontrolieren!!! Dabei wichtig: KOPF ÜBERSTRECKEN! Und vorher den Helm ausziehen!

    Zudem habe ich eine Bitte an alle, welche gerne im Gelände sind. Denkt doch mal darüber nach wie euch ein RTW oder sonstige Hilfe finden soll, wenn ihr in Braunen Kleidern im Wald auf dem Boden liegt und keiner weis wo ihr seit weil ihr Bewusstlos seit… Da bringt kein Handy mehr was. Die Idee mit dem im Stall einen Plan/Karte oder Ähnliches zu Hinterlassen ist in der Praxis eine Super Sache. ein Hubschrauber sucht eine Fläche von 15 qm/km in grade mal 10 Minuten ab. trägt der vermisste Reiter nun noch eine Warnweste hat der Hubschrauber auch die Möglichkeit sowohl in Dunkelheit als auch im Hellen die Person schnell zu finden. Müsste man die Strecke zufuß absuchen dauert das selbst mit guten Flächensuchhunden mindestens 6 Stunden. Ist euch euer Leben etwas Wert, dann denkt mal drüber nach.
    Ich persönlich reite egal bei welchem Wetter mit einer Warnweste aus. Auch mein Pferd trägt immer Reflektoren. Ich habe immer ein Handy dabei mit vollem Akku und Guthaben, denn manchmal wissen die Reiter besser die Wege als der Notarzt. Ebenso habe ich immer eine Rettungsdecke dabei, damit wenn man sich noch selber helfen kann man zumindest gegen Kälte/Hitze und Wetter geschützt ist. Ich habe an meinem Schrank immer das Halfter hängen solange bis ich wiider zurück bin. Ebenso habe ich ein Klemmbrett mit einer Klarsichthülle in welche ich immer eine Wanderkarte einschiebe und darauf wird mit einem Roten Stift immer der Raum eingezeichnet, in welchem ich unterwegs bin. Ebenso wie Pausenstatoinen oder Fixpunkte die ich anreite. Auch die Abrittzeit und voraussichtliche Rückkehr schreibe ich immer mit drauf. Wenn ich um die Uhrzeit nicht zurück sein kann, weil ich mich irgendwo verquatscht habe rufe ich an. Wenn ich sonst bis dahin nicht zurückbin bekomme ich einen Anruf. Und wenn das Pferd alleine nach Hause läuft, ist es auffällig durch die Reflektoren und im Stall kann jeder schauen wo ich Unterwegs bin. Somit ist es auch für ie Rettungskräfte einfacher zu Suchen, da klar ist in welche Richtung man suchen muss.

    So nun habe ich meine Sicht der Dinge dazu geäußert.
    Viel Spaß beim Reiten und denkt an eure Sicherheit und die eures Pferdes!!!
    Und vorallem an die Menschen/Auofahrer/Motorradfahrer,…. die euer Pferd laufen Sehn ohen Reiter. Bei Tiefstehender Sonne oder auch bei Regenwetter und Dämmerung ist es sehr schwer frühzeitig etwas zu erkennen was in PANIK zum Stall rennt. Neonkleidung und Reflektoren schützen egal bei welchem Wetter Mensch und Tier!

    • Hi Katha,

      vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast diesen tollen und sehr hilfreichen Kommentar zu schreiben!
      Deine Anmerkungen zu den zitierten Stellen werde ich in den Artikel mit aufnehmen und werde auch auf deinen Kommentar hinweisen.

      LG

  13. Ich hatte selber vor 10 Jahren einen schweren Reitunfall mit HWS Bruch, ich war aber allein und konnte auch noch selber aufstehen – anfangs tat eigentlich gar nichts weh. Der Schmerz setzte erst ein paar Stunden später ein und meine Freundin hat mich ins Krankenhaus gefahren (ab da durfte ich mich nimmer bewegen) – deswegen: bei jedem Sturz lieber gleich ins Krankenhaus und checken lassen – ich hatte einen Bruch in der HWS und eine blöde Bewegung und ich wäre gelähmt gewesen.
    Wirklich ein wichtiger Artikel!!!!

    • Hi Klaudia,

      das klingt wirklich übel! Ich hoffe du hast dich wieder vollständig erholt!
      So einen schlimmen Sturz hatte ich Gott sei Dank noch nicht. Dafür einmal mit Prellungen, Gehirnerschütterung, Schleudertrauma und Schock. Da war ich unheimlich froh um die vielen netten Leute um mich rum die auch super reagiert haben. Man selbst ist da ja oft ziemlich blöd: ich wollte gleich wieder aufs Pferd und erst recht nicht ins Krankenhaus.
      Deshalb finde ich es auch so wichtig, dass du nochmal betonst, dass man direkt ins Krankenhaus sollte, auch wenn man denkt es ist nichts…
      Danke, dass du die Geschichte mit uns geteilt hast =)

      LG
      Christina

ANTWORTEN