7 Arten die Mähne Deines Pferdes einzuflechten

Dieser Artikel enthält werbende Inhalte. Mehr dazu liest Du hier!

Wenn man „Mähne einflechten“ hört denkt man erst mal an Turnierzöpfchen.

Dabei macht es durchaus Sinn die Mähne auch im Alltag ab und an einzuflechten, z.B. wenn Dein Pferd eine dünne, lange Mähne hat und Du nicht möchtest, dass sie auf der Koppel verfilzt oder voller Kletten hängt.

Oder Du und Dein Pferd haben einen längeren Ritt vor euch und du willst die Mähne aus dem Weg haben, damit Dein Pferd darunter nicht so schwitzt. Da sind Turnierzöpfchen natürlich etwas übertrieben, deshalb zeige ich Dir noch einige andere hübsche Frisuren wie den spanischen Bauernzopf und das Mähnennetz.

Der wichtigste Hinweis am Anfang: man liest bei Anleitungen zum Einflechten der Mähne oft, dass man fest anziehen soll, damit alles schön in Form bleibt. Ich sehe das nicht so – hast Du Dir mal einen Zopf zu eng geflochten? Tut weh, oder?!

Nach einer Stunde möchte man sich am liebsten die Haare ausreißen. Deinem Pferd geht es nicht anders. Und es muss seinen Hals auch noch biegen und bewegen können ohne dass der Zopf ziept. Ein zu fester Zopf kann das Nackenband stark belasten.

Deshalb: Nicht zu fest anziehen und auch nicht zu lange drinlassen!

Klassische Turnierzöpfe:

Turnierzöpfe einflechten

  1. Unterteile die Mähne in gleich breite Strähnen. Dazu trennst Du die gebürstete Mähne mit einem Mähnenkamm und fixierst die Strähnen mit einem Mähnengummi.
  2. Mit dem Flechten der Zöpfe fängst Du am besten hinter den Ohren an, am Anfang hält Dein Pferd dort noch eher still als am Ende.
  3. Nun alle Strähnen zu Zöpfchen flechten, aufrollen und mit den Mähnengummis zuknoten. Hat Dein Pferd eine lange Mähne kannst Du die Zöpfe auch falten. Dazu faltest Du den Zopf immer in der Mitte und nach unten, so lange bis er kurz genug ist.

Turnierzöpfe einnähen:

  1. Unterteile die Mähne in gleich breite Strähnen. Dazu trennst Du die gebürstete Mähne mit einem Mähnenkamm und fixierst die Strähnen mit einem Mähnengummi.
  2. Mit dem Flechten der Zöpfe fängst Du am besten hinter den Ohren an, am Anfang hält Dein Pferd dort noch eher still als am Ende.
  3. Nun alle Strähnen zu Zöpfchen flechten und am Ende mit einer Schnur in der Mähnenfarbe zubinden.
  4. Die Zöpfchen nach unten aufrollen und die Schnur mit einer stumpfen Nadel von unten nach oben durch den aufgerollten Zopf durchziehen. Dann noch einmal von oben nach unten und zuknoten.

Spanischer Zopf / Barockzopf:

Spanischer Zopf
  1. Bürste die Mähne gut aus. Du solltest aber kein Mähnenspray benutzen, sonst hält der Zopf nicht.
  2. Hinter den Ohren teilst Du nun drei fingerbreite Strähnen ab. Diese flechtest Du einen Umschlag am Mähnenkamm entlang (denk dran, nicht zu fest, lieber sieht der Zopf nicht ganz perfekt aus, als dass Dein Pferd Schmerzen hat).
  3. Beim Weiterflechten nimmst Du nun immer eine neue Strähne der Mähne zur oberen Flechtsträhne dazu. So flechtest Du den ganzen Mähnenkamm entlang.
  4. Bist Du am Ende des Mähnenkamms flechte den Rest der Haare zu einem normalen Zopf und fixiere ihn mit einem Mähnengummi oder einem Deiner Haargummis.
  5. Wenn Du nicht ganz bis zum Ende des Mähnenkamms flechten willst kannst Du natürlich jederzeit mit dem normalen Zopf abschließen, das sieht auch gut aus.

Mähnennetz:

Mähnennetz flechten
  1. Willst Du die gesamte Mähne als Netz flechten unterteilst du sie einfach komplett in gleichdicke Strähnen und fixierst diese am Ansatz mit einem Mähnengummi. Achte darauf, dass die Gummis in etwa auf gleicher Höhe liegen. Du kannst aber auch nur die obere Schicht der Mähne einflechten, dazu einfach nur die obere Schicht Haare unterteilen.
  2. Teile die einzelnen Strähnen unter dem Gummi in zwei Teile und verbinde die rechte Hälfte mit der linken Hälfte der Strähne daneben. Die Strähnen am Anfang und am Ende werden nicht unterteilt, sondern komplett mit der Strähnenhälfte daneben verbunden.
  3. Das wiederholst Du jetzt so lange wie du Nerven hast und die Mähne lang ist.

Kreuzzöpfe:

Kreuzzöpfe flechten
  1. Die Mähne in gleichbreite Strähnen unterteilen und diese zu Zöpfchen flechten. Dabei nicht bis ganz nach unten flechten sondern nur das obere Drittel. Mit einem Mähnengummi fixieren.
  2. Wenn alle Zöpfchen geflochten sind nimmst Du den ersten Zopf und verbindest ihn mit einem Mähnengummi mit dem übernächsten (dem dritten) Zopf. Den zweiten Zopf verbindest du mit dem fünften, den vierten mit dem siebten und so weiter. Dabei solltest Du darauf achten, dass Du den linken Zopf immer entweder unter, oder über den benachbarten Zopf legst. Wie ist egal, Hauptsache überall gleich.

Wickelzöpfchen:

Wickelzöpfe flechten
  1. Unterteile die Mähne in circa handbreite Strähnen und fixiere diese mit einem Mähnengummi.
  2. Nun nimmst Du bei jeder Strähne rechts und links einen Teil der Haare wieder heraus und flechtest sie zu zwei dünnen Zöpfen.
  3. Die beiden Zöpfe verbindest Du dann mit einem Mähnengummi am Ansatz über der dicken Strähne. Danach teilst du sie wieder und verbindest sie hinter der dicken Strähne und mit der Strähne mit einem weiteren Mähnengummi.

Französischer Zopf für den Schweif:

Schweif einflechten
  1. Wenn Du weißt wie Du bei Dir nen Französischen Zopf flechtest hast Du hier schon einen Vorteil – genauso geht es beim Pferd nämlich auch.
  2. Unterteile die oberen Haare des Schweifs in drei dünne Strähnen und flechte sie einmal.
  3. Beim Weiterflechten lässt Du nun immer die äußeren Strähnen fallen und nimmst dafür neue dünne Strähnen von außen.
  4. Das machst Du solange, bis Du das obere Drittel des Schweifs geflochten hast. Dann flechtest Du die restlichen Haare in einen normalen Zopf zu ende.

Du kennst noch mehr tolle Frisuren oder willst Deine (Miss)Erfolge beim Frisieren teilen? Ab in die Kommentare damit, ich freue mich drauf!

Folge
Herzenspferd

Folge
Herzenspferd

Youtube

Instagram

TikTok

Pinterest

Facebook

Christina

Christina

Vor über 30 Jahren saß ich zum ersten Mal auf einem Pferd.
Seitdem habe ich viel erlebt und gelernt, hatte Erfolge und
Misserfolge, bin gestürzt und wieder aufgestiegen.
All diese Erfahrungen und mein Wissen aus vielen Jahren mit unterschiedlichsten Pferden teile ich hier mit Dir – natürlich immer
fair & pferdefreundlich.

Beliebte Artikel

Trab Aussitzen – 10 Do’s und Dont’s [Video]

Trab aussitzen ist immer noch ein großes Problem für viele ReiterInnen: Mal sind die Hände unruhig, mal wackelt der Kopf oder sogar gleich der ganze Körper. Damit es mit dem Aussitzen im Trab in Zukunft besser funktioniert, habe ich im Video 10 Tipps zusammengefasst...

Einhändig reiten – So klappt’s! [Video]

Das einhändige Reiten hat eine lange Tradition: Es stammt von den frühen Arbeitsreitweisen ab, als die Reiter eine freie Hand brauchten. Aber auch heute macht es Sinn regelmäßig einhändig zu reiten - und zwar nicht nur für Westernreiter und Dressurcracks der hohen...

Muskeln aufbauen Pferd: So trainierst Du Vorhand, Mittelhand & Hinterhand!

Damit Dein Pferd Dich lange und gesund tragen kann, braucht es eine stabile Muskulatur. Hier habe ich schon einmal erklärt, woran man erkennt, dass die Muskulatur eines Pferdes und sein Trainingszustand gut ist. Weil so viele Fragen zu den einzelnen Muskelgruppen und...

Neues Pferd: Erste Schritte und Vertrauen gewinnen [Video]

Wenn Du ein neues Pferd oder eine Reitbeteiligung bekommst, gibt es einige Dinge zu beachten, damit euer Start möglichst reibungslos verläuft. Welche das sind und wie sich der Charakter des Pferdes darauf auswirkt, erkläre ich im Video....

6 kräftigende Übungen für Reiter [Video]

Es wird immer darüber geredet, dass Reiter flexibel sein müssen - und das ist auch absolut richtig. Um gut auf dem Pferd zu sitzen und einwirken zu können, braucht man als Reiter aber auch Kraft und Ausdauer: Nur starke Muskeln können locker in der Bewegung des...

25 Kommentare

  1. Hallo
    Gibts auch Zöpfe für eine etwas ungleichmäßige Mähne?bei meiner rb ist sie sagen wir mal spitz zulaufend He weiter es in die Mitte geht..

    Antworten
    • Hi Sabrina,

      bei ungleichmäßigeren Mähnen würde ich es mit einem Mähnennetz oder Kreuzzöpfen probieren.
      Aber ich weiß ja nicht wie die Mähne deiner RB aussieht, deshalb kann ich schlecht einschätzen was gut machbar wäre. Wenn du magst kannst du mir ja mal ein Foto per Mail schicken, dann überlege ich mir was.

      LG

      Antworten
  2. Hey, viele Ideen kannte ich schon.

    Da meine RB für Turniere immer eine recht Kurze Mähne (ca. 15cm) hat (und dazu auch noch eine übelst dicke) bin ich immer auf der Suche nach passenden Frisuren… – echt schwer da was zu finden!

    LG Finja 🙂

    Antworten
    • Hui, so eine kurze Mähne ist natürlich eine Herausforderung!
      Viel Erfolg beim Suchen 😉

      LG

      Antworten
  3. Hallöchen, Habe seit 2 Wochen einen PRE mit einer langen, dichten Mähne und übe fleißig den Bauernzopf, wird bin mal zu mal besser! Kann man den eigentlich so lange wie er hält den lassen, ist das gut für die Mähne?
    Habt Gr noch eine Idee wie man schnell und flott einen unkomplizierten Zopf macht ? Wäre sehr dankbar über Tipps oder Videos …????
    LG Marika

    Antworten
    • Huhu Marika,

      da beneide ich dich ja glatt ein bisschen drum 😉
      Ich würde den Zopf nicht zu lange drin lassen, sondern ihn ab und an auch mal wieder aufmachen, feste Zöpfe sind auf Dauer unbequem und können ziepen. Es sei denn du flechtest sowieso schon sehr locker.
      Ich finde einen Bauernzopf eigentlich relativ schnell zu machen, wenn man etwas Übung hat… Such doch mal auf Youtube, da gibt es bestimmt einige Videos zum einflechten =)

      Liebe Grüße,
      Christina

      Antworten
  4. Hi Sabrina,

    meine Stute hat eine sehr dicke und füllige Mähne und Schopf. Um den Schopf bin ich dankbar denn damit kann sie ihre Augen vor Fliegen schützen aber nun meinten ein paar Stallkollegen ich solle den Schopf bis kurz über den Augen abschneiden weil meine kleine sonst nichts sehen würde.

    Meinst du das stimmt tatsächlich? Sie macht auf mich jetzt nicht den Eindruck als würde sie blind durch die Gegend laufen. Habe den Schopf auch mal zum zopf geflochten bei der bodenarbeit aber sie war im verhalten und Reaktion gleich wie immer.

    Also wir verhält es sich tatsächlich mit sehen oder nicht sehen bei viel Schopf? :- )

    Danke und grüße

    Antworten
    • Sorry, Christina nicht sabrina. Handy 🙂 sorry

      Antworten
    • Hi Florence,

      oh deine Stute zu kennen ist das natürlich schwer einzuschätzen – wenn sie keine merkbaren Probleme hat würde ich aber auf keinen Fall abschneiden. Oft wächst das dann nicht mehr so gut nach…
      Und du sagst ja schon, es ist ein guter Fliegenschutz =)

      Liebe Grüße,
      Christina

      Antworten
  5. Hallo Christina, ich habe eine Stute mit langer Mähne und Schopf. Ich kann sie leider nicht komplet offen lassen, sonst steht die beim liegen, 2älzen oder fressen auf ihrer Mähne. Danke für deinen Beitrag, den barocken Zopf mache ich am liebsten. LG nadia

    Antworten
    • Hallo Nadia,

      wow, das ist ja wirklich wahnsinnig lang!
      Den Barockzopf mag ich auch sehr gern, auch wenn mein Lipi nicht soo viel Mähne hat wie deine Stute 😉

      Liebe Grüße,
      Christina

      Antworten
  6. Hallo Sabrina,
    Ich bin inzwischen auch stolze Besitzerin eines PRE-Wallachs. Da er eine SEHR lange Mähne hat und ich, nun ja, etwas faul bin und ich nicht will das sich seine Mähne in den Zügeln verheddert, mache ich ihm immer Pseudozöpfe. Dazu unterteile ich die Mähne in vier oder fünf Teile und fixiere diese mit Mähnengummis. Das war es auch schon. Viel Spaß und ich hoffe, ich konnte helfen. 🙂
    LG Lea

    Antworten
  7. Hey habe noch eine schöne Idee für einen Zopf. Habe diesen auch schon oft bei meinem Pony gemacht. Das ist ein Französischer Zopf der den auf dem Hals ist. Verstehst du wie ich meine? Also ich habe das immer so gemacht, dass ich mich auf mein Pony gesetzt habe . Dann habe ich die Mähne in 2 Hälften geteilt eine nach rechts und eine nach links gelegt. Und dann habe ich einfach von oben angefangen französisch zu flechten. Allerdings bei seidigen Mähne so wie bei meinem Pony muss es etwas fester und viel Haarspray sonst geht dieser schnell wieder auf.
    Lg Thyra

    Antworten
    • Huhu =)

      Du meinst driekt auf dem Mähnenkamm? Tolle Idee, das sieht bestimmt sehr schick aus! Danke für den Tipp =)

      Liebe Grüße,
      Christina

      Antworten
  8. Hi Christina!
    Ich reite Haflinger die nicht gerne stillstehen
    Welchen zopf empfiehlst du? 🙂
    Lg hilda

    Antworten
    • Dann musst du schnell flechten lernen ;-P
      Ich bin ziemlich schnell im flechten von Barockzöpfen (die müssen auch nicht so akkurat sein), alle anderen hier sind wohl zu Aufwändig für zappelige Pferde…

      Liebe Grüße,
      Christina

      Antworten
  9. Hey,
    Es gib noch so viele schöne Zöpfe fürs Pferd. Den Schweif kann man auch Als Bauernzopf Einflechten Sprich man Unterschlägt die Strähnen und nicht Überwirft. (Sprich Unter den Mittleren nicht über den Mittleren Strang)Dann der Fischgrätenzopf als Französischer ist im Schweif auch SEHR schön.
    Für die Mähne gibt es noch den Wasserfall. Da wird beim Einflechten am Mähnenansatz immer eine Strähne fallen gelassen so das die Strähne durch das Flechtmuster Fällt. Wenn man es Ganz aufwendig haben möchte (und das Pferd still hält) dann flechtet man Oben nur einen Teil der Mähne zum Barocken Zopf Mit den Fallen gelassenen strähnen. Und ein Stück weiter unten fechtet man erneut einen Zopf. Hier kann man dann Stege einbauen wenn man die Strähnen gerade mit aufnimmt oder Eine art großes Webmuster wenn man die Strähnen kreuzt und so ins Flechtmuster aufnimmt. Auch hier kann man wieder einzelne Strähnen Fallen lassen. Je nachdem wie viel Nerven man hat und wie lang die Mähne bzw die Abstände zwischen den geflechteten ebenen ist kann man natürlich auch 3 oder 4 solcher abschnitte machen. Sieht beeindruckend aus hat schnell etwas feenhaftes besonders wenn man Blumen o.Ä. mit einarbeitet 🙂
    LG Conny

    Antworten
    • Hallo liebe Conny,

      vielen Dank für die schönen Vorschläge, muss ich mal ausprobieren! =)

      Liebe Grüße,
      Christina

      Antworten
    • Hallöchen, mein Pony hat ein Mittel dicken Schweif und am Schweifansatz ziemlich kurze Haare wie Kann ich da ein Französischer Zopf machen?
      PS: Würde mich über eine Antwort/Idee freuen

      LG Isabella

      Antworten
  10. Hallo,
    ich bin gerade erst stole Besitzerin eines Pferdes geworden mit noch nicht ganz so viel Erfahrung. Daher eine Frage: Kann man Flechtsprays die es jetzt für Menschenhaar gibt (zB von dm- Drogeriemarkt) , auch bei der Pferdemähne benutzen? Es soll das Haar griffiger machen, der Zopf länger halten… Oder ist das eher nicht so gut?

    Antworten
    • Hallo Michaela,

      nee, da würde ich schon Produkte für Pferde nehmen, das Haar ist ja schon ganz anders als beim Menschen…

      Liebe Grüße,
      Christina

      Antworten
  11. Hey,Christina.
    Ich bin stolze Besitzerin eines Friesens und ich finde ,dass ihm der Barockzopf sehr gut steht.Allerdings kriege ich ihn irgendwie nicht hin.
    Hast du irgendwelche tipps wie ich ihn hinbekomme?
    LG Enna

    Antworten
    • Hi Enna,

      such mal nach Tutorials auf Youtube, einfach „Spanischer Zopf“ oder „Barockzopf“ eingeben, da taucht einiges auf =)

      Liebe Grüße,
      Christina

      Antworten
  12. Hi meine RB hat ein ziemlich kurze Mähne und zappelt irgendwelche Vorschläge für Zöpfe

    Antworten
    • Hi Tina wie wäre es mit einfach normal geflochten Zöpfen?
      LG

      Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Von Babytüchern und einem Föhn – Vorbereitungen für ein Fotoshooting - Ponyliebe Fotografie - […] unzählige Möglichkeiten, wie ihr diese gestalten könnt. Christina von Herzenspferd hat euch die 7 gängigsten Varianten zusammengefasst und Schritt…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Christina

Christina

Vor über 30 Jahren saß ich zum ersten Mal auf einem Pferd.
Seitdem habe ich viel erlebt und gelernt, hatte Erfolge und
Misserfolge, bin gestürzt und wieder aufgestiegen.
All diese Erfahrungen und mein Wissen aus vielen Jahren mit unterschiedlichsten Pferden teile ich hier mit Dir – natürlich immer
fair & pferdefreundlich.

Christina

Christina

Vor über 30 Jahren saß ich zum ersten Mal auf einem Pferd. Seitdem habe ich viel erlebt und gelernt, hatte Erfolge und Misserfolge, bin gestürzt und wieder aufgestiegen.
All diese Erfahrungen und mein Wissen aus vielen Jahren mit unterschiedlichsten Pferden teile ich hier mit Dir – natürlich immer fair & pferdefreundlich.