Reiter Zusatzsport Stretching

“Reiten? Das ist doch kein Sport!”

Werbung
Werbung

Ich glaube jeder Reiter kennt und hasst diesen Satz. Spätestens wenn man mit wackeligen Beinen nach einer anstrengenden Reitstunde vom Pferd steigt sollte einem auch klar sein, dass Reiten sehr wohl Sport ist.

Um diese sportliche Leistung locker und unverkrampft erbringen zu können brauchen wir eine gewisse Grundfitness und Beweglichkeit. Alleine durch’s Reiten bekommt man die eher nicht. Zumindest ich nicht.

 

Warum überhaupt Zusatzsport?

Gutes Reiten verlangt vom Reiter, dass er beweglich und stark ist und seinen Körper koordinieren kann. Stark nicht, weil er mit viel Kraft reitet, sondern damit er locker und fein bleiben kann. Wenn Deine Muskeln zu schwach sind verkrampfst Du Dich schon bei einfachen Übungen. Starke Muskeln können sich anspannen und trotzdem bleibt Dein Körper locker.

Genauso musst Du beweglich sein. Die meisten Menschen heutzutage sitzen viel zu viel, dadurch werden sie in der Hüfte oft sehr unbeweglich. Eine bewegliche Hüfte ist aber gerade für Reiter unheimlich wichtig, zum Beispiel beim Trab aussitzen.

Durch das Reiten selbst baust Du natürlich Muskeln auf und wirst auch ein Stück weit beweglicher. In der Regel reicht das aber nicht. Und hier kommen dann die Zusatzsportarten und Stretching ins Spiel!

 

Trainingsvideos im Internet

Mein Terminplan ist immer ziemlich voll, deshalb ist es mir wichtig, dass ich Sport mache, den ich überall ausführen kann, beziehungsweise für den ich nicht extra irgendwohin fahren muss. Und Geld für’s Fitnesstudio mag ich auch nicht ausgeben.

Mein Trainingsplan ist eine Mischung aus Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht, Yoga, Joggen und Stretching. Ich mache gerne viele verschiedene Dinge, ansonsten wird mir langweilig. Trainieren tue ich in der Regel 5 mal pro Woche eine halbe Stunde – außer ich gehe Joggen, dann werden es auch mal 1,5 Stunden.

Aber keine Panik, so viel musst Du gar nicht machen – drei- oder viermal pro Woche eine halbe Stunde reicht auch ;-)

Vor allem für Kraft- und Ausdauertraining, Yoga und Stretching gibt es viele tolle kostenlose Videos im Internet. Die kannst Du bequem zu Hause mitturnen und musst nicht extra irgendwohin fahren, das hilft den inneren Schweinehund zu überwinden.

Einige dieser Videos sind auf Englisch, falls Du das nicht verstehst kannst Du trotzdem mitmachen, die meisten Sachen sind selbsterklärend und im Video gut erkennbar.

 

Blogilates

Hier findest super viele tolle Videos zu allen möglichen Fitnessthemen und auch das ein oder andere gesunde Rezept. Die Basis der meisten Workouts ist Pilates, das kräftigen und dehnen soll. Es gibt aber auch Tanztrainings oder HIIT (High Intensity Interval Training – Intervalltraining in hoher Intensität). Außerdem finde ich Cassey, die die Videos macht, unheimlich lustig und motivierend.

Die meisten Übungen kann man ohne Hilfsmittel machen. Manchmal brauchst Du Hanteln, da kannst Du aber auch einfach volle Wasserflaschen nehmen.

Ich liebe besonders die Workouts der “on fire” Serie. Jedes ist in etwa 10 Minuten lang und man kann sie sich zusammenstellen wie man will.

 

Happy And Fit

Ein deutscher Kanal, den ich vor kurzem erst entdeckt habe. Tatsächlich unterteilt er sich in mehrere Kanäle: Yoga, Dance, Pilates, Fitness, Gesundheit, Food, … Da findet wirklich jeder etwas.

Für Reiter kann ich besonders diese beiden Videos empfehlen mit Übungen, die die Hüfte beweglich machen:

Anfänger

Fortgeschrittene

 

Mobility WOD

Kelly Starrett ist Trainer und promovierter Physiotherapeut. Er hat ein großartiges Buch* darüber geschrieben, wie man ineffiziente Bewegungsmuster erkennt und verändert um Sportverletzungen vorzubeugen und bestehende Probleme zu verbessern – mir hilft es bei meinen Knieproblemen sehr.

Auf seiner Webseite stellt er kostenlose Videos zur Verfügung in denen er verschiedene Dehnungsübungen zeigt. Der Unterschied zu den meisten anderen Videos in dem Bereich: man hält die Position nicht nur 30 Sekunden, sondern auch mal 4, 5, 6 oder 10 Minuten. Je nach persönlichen “Problemzonen” können diese Übungen ganz schön anstrengend sein, sie bewirken aber wirklich viel.

Leider redet er in den Videos ziemlich viel, wenn Du kein Englisch verstehst kannst Du einfach vorspulen – achte aber darauf, dass Du die Bewegungen genau so machst wie er sie zeigt!

Die Qualität der Aufnahmen ist auch nicht so toll, aber die Sachen die er zeigt machen das wieder wett.

Für Reiter finde ich besonders diese Videos hilfreich:

Hier geht es darum, 10 Minuten in dieser Position “anzusammeln”. Wenn Du ununterbrochen 10 Minuten so bleiben kannst – super. Wenn nicht ist das auch nicht schlimm, verteile die Minuten auf den Tag und mache zum Beispiel 5 Mal 2 Minuten.

Wieder eine Übung um die Hüfte beweglicher zu machen. Das ist eine meiner Hass-Liebe-Übungen, sehr unangenehm, aber auch sehr wirksam.

 

Zusatztipp Faszientraining

Die Faszien sind zur Zeit in aller Munde – absolut zu Recht!

Faszien sind ein dünnes Bindegewebe, dass sich durch den ganzen Körper zieht. Sie federn Stöße ab und leiten Informationen durch den Körper. Jedes Lebewesen hat Faszien, nicht nur Du, sondern auch Dein Pferd. Mehr Infos findest Du im Interview mit Pferdeostheopatin Wiebke Heye.

Nach neueren Erkenntnissen kommen viele Rückenschmerzen oder andere körperliche Probleme gar nicht von der Muskulatur, sondern von den (verklebten) Faszien. Ich kann das nur bestätigen, seit ich Faszientraining für den Rücken mache habe ich keine Probleme mehr.

Aber nicht nur der Rücken profitiert davon, Du kannst Deinen ganzen Körper trainieren und somit lockerer und beweglicher machen.

Zum Faszientraining benutzt man eine Blackroll*. Das ist eine Massagerolle aus festem Schaumstoff. Die Blackroll wird mit einer Anleitung geliefert, aber es gibt sehr viel bessere Anleitungsvideos im Internet.

Zum Besipiel diese hier:

Das Faszientraining hat es ganz schön in sich und es ist normal, dass es an den individuellen Problemstellen durchaus auch mal weh tut. Trotzdem merkt man sehr schnell wie gut es tut und wenn man es regelmäßig macht stellt sich schnell Erfolg ein.

Ich bin total begeistert davon und kann es jedem wirklich nur empfehlen!

Lesetipps: Line von Kultreiter schlägt Dir noch andere Sportarten für Reiter vor.

Auf Fair Riding Corp findest Du Übungen zum Stretching auf dem Pferd.

 

Fazit

Wir Reiter müssen uns fit halten! Ich finde es nicht fair, von unseren Pferden sportliche Höchstleistungen zu verlangen und selbst aber total unfit zu sein.

Um Dich fit zu halten brauchst Du gar kein teures Fitnesstudio und auch nicht viel Zeit. Such Dir einfach ein paar Übungen aus den Videokanälen aus die ich Dir oben vorgestellt habe und zieh es mal ein, zwei Monate durch – Du wirst sehen, dass Du nicht nur besser auf dem Pferd sitzt, sondern dass es Dir auch im Alltag in vielen Situationen besser gehen wird!
Was tust Du um Dich fit zu halten? Hast Du vielleicht noch ein paar tolle (Video-)Tipps?

 

Du willst aktuelle Infos von Herzenspferd bequem per Email? Dann melde Dich zum Newsletter an. Spam gibt es von mir nicht – versprochen!



 

Neuste Herzenspferd-Shirts:

Shirts Reiten

(Visited 3.551 times)

8 KOMMENTARE

  1. Hallo Christina!

    Ich muss sagen, du machst mir mit deinen vielen Artikeln über Yoga & Co. echt Lust darauf! Aber auch ich hab einen sehr raffinierten Schweinehund :P Alleine solche Sachen durchzuziehen fällt mir deswegen extrem schwer und ich habe mir für den Herbst vorgenommen, mich in unsere örtliche Yoga-Gruppe einzuschreiben :)
    Mein momentäres “Trainingsprogramm” besteht aus 3 x wöchentlich mit dem Rad in den Stall und dort 5 Pferde ausmisten ;D und 1-2 mal im Monat bin ich bei einer Tanzgruppe dabei (gleicht aber manchmal eher einem Workout *gg*)
    Ich denke, wie Uta von tiergezwitscher schon gesagt hat, dass es für uns Reiter extrem wichtig ist das wir quasi die Gegensätze, wie locker und fest usw., vereinen – und das geht nur, wenn man seinen eigenen Körper gut im Griff hat.
    Auf jeden Fall schon vorab DANKE für deine stete Motivation, mit der du uns (auf jedenfall mich!) ansteckst! :D

    Alles Liebe, Elisa

    • Hallo liebe Elisa,

      klasse, genau das ist mein Ziel :-D
      Mein Schweinehund ist eigentlich auch sehr raffiniert, aber beim Yoga merke ich einfach so sehr wie gut es mir tut, da bleibt er mittlerweile ganz still ;-)
      Richtige Anleitung ist beim Yoga sowieso das A und O, zumindest am Anfang. Da ist es doch super, das du in eine Gruppe gehst und dann gleich noch Weggefährten hast! Und dein aktuelles Trainingsprogramm klingt auch nicht gerade einfach, da machst du ja wirlich schon einiges!
      Ihr habt total recht, als Reiter muss man wirklich sehr viele Fähigkeiten in sich vereinen, es ist eben nicht einfach nur ein “Sport” ;-)

      Liebe Grüße!

  2. Ohhh, beim Lesen bekomme ich sofort ein schlechtes Gewissen – aber auch die Lust, etwas dagegen zu tun! Vielen Dank dafür! Wir Reiter sollen ja das “Unmögliche” wahr machen, kräftig aber trotzdem weich, elastisch und bei aller Anspannung vor allem LOCKER zu bleiben!
    Ich werde mal den Yoga-Teil probieren, um lockerer zu werden…

    Liebe Grüße
    Uta

    • Hihi, dann habe ich ja mein Ziel erreicht liebe Uta ;-)
      Manchmal kann so ein bisschen schlechtes Gewissen Wunder bewirken – zumindest kenne ich das von mir selbst.
      Viel Spaß beim Yoga!

      Liebe Grüße,
      Christina

  3. Ich LIEBE ja die Namen: “Blogilates” – like it! Ich persönlich war und bin Yoga-Fan. Allerdings fehlt mir auch die Zeit und der Schweinehund wartet neben der Pferderabeit und normalen Arbeit dann auch schon immer auf dem Sofa und er hat einen echt tollen Hundeblick ;-) Aber 3 oder viermal raffe ich mich zu zwei oder drei Yoga-Basic-Übungen auf. Sonnengruß und Krieger und Baum (falls jemand das liest, der Yoga macht) und dazu kann ich mich leicht animieren, weil: sind doch nur ein paar Minuten ;-) Und heute morgen habe ich einen neuen Sport entdeckt: Stall ausmisten. Super für die Armmuskeln. Ganz liebe Grüße und bis bald, Petra

    • Hihi, ja, Blogilates ist super :-D
      Und Yoga sowieso!

      Zeit ist für mich auch immer ein schwieriger Faktor, deshalb mache ich meistens auch maximal eine halbe Stunde am Tag, das kriege ich immer irgendwie hin. Und das Stretching gibt es dann abends auf und vor dem Sofa ;-)
      Hehe, das Stall Ausmisten gibt bestimmt Muskelkater morgen ;-)

      Liebe Grüße!

  4. Danke für den Beitrag :D Jetzt hab ich leider keinerlei Ausreden mehr (außer dem Wetter). Bin mal gespannt, ob ich es schaffe daraus tatsächlich eine Gewohnheit zu machen. Mein fauler Schweinehund ist einfach ein ausgezeichneter Rhetoriker. Seufz.
    VG! Nadja

    • Gerne ;-)

      Wie das Wetter? Ich mach das sogar in meiner 100°C heißen, nicht isolierten Dachwohnung ;-P
      Aber ich kenne das, mein Schweinehund war auch sehr lange sehr überzeugend… Man muss es echt einfach mal eine Weile durchziehen (ich glaube 28 Tage bis eine neue Gewohnheit anfängt zu greifen), dann wird es immer leichter und man fängt sogar an es zu vermissen wenn man mal keine Zeit hat ;-)

      Liebe Grüße!

ANTWORTEN